Logo Pabst
Rechtsanwältin

Strafverteidigung * Revision * Nebenklage

Publikationen und Projekte

Weil ich die erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin in Deutschland bin, existieren zahlreiche Presseberichte und Talkshowauftritte von mir. Schauen Sie doch einmal im Web nach diesen Beiträgen.

Am 04.09.2018 wird auf Grundlage meiner eigenen Biographie in der ARD die Fernsehserie »Die Heiland — wir sind Anwalt« ausgestrahlt werden, deren Drehbuchschreiber und insb. die Hauptdarsteller ich durch Rat und Tat unterst├╝tzt habe.

I. Die Heiland — ARD

Romy Heiland ist blind — so wie ich — und sie ist Rechtsanwältin — so wie ich. Romy ist nicht Pamela Pabst, aber ich bin trotzdem die wahre Romy Heiland.

Romy Heiland ist inspiriert von meiner eigenen Biographie, nachzulesen in dem Buch »Ich sehe das, was Ihr nicht seht«, welches 2014 bei Hanser Berlin erschienen ist. Wenn später einmal jemand sagt, »Du bist Anw├Ąltin geworden, weil es Romy Heiland gibt«, so muss ich sagen: »Nein, Romy ist Anw├Ąltin geworden, weil es mich gibt.«

Aber eigentlich ist Lisa Martinek Anwältin geworden, denn sie spielt die Romy und das ganz hervorragend! Sie spielt eine Blinde, ohne so plumpe Requisiten wie eine schwarze Brille. Sie ist eine Blinde mit zwar blinden aber dennoch offenen Augen.

Das Foto von Lisa Martinek im Kostüm der Romy Heiland und mir ist anlässlich eines Besuchs am Set entstanden und gehört auch zur offiziellen Pressemappe für »Die Heiland — wir sind Anwalt«.

Link zur Serie (extern)

II. Ich sehe das, was Ihr nicht seht — Biographie

2014 ist bei Hanser Berlin meine Biographie »Ich sehe das, was Ihr nicht seht« erschienen. Es berichtet von meiner wunderbaren Kindheit mit zwei wunderbaren Eltern, die noch heute ein wichtiger Bestandteil der Kanzlei sind und daher keine Zeit haben, sich als Rentner zu langweilen. Es gibt Einblicke in den Berufsalltag einer blinden Rechtsanwältin und schildert den harten Weg bis dahin.

Dem einen oder anderen Gefangenen in der JVA hat das Buch bereits Mut gemacht und ihn dazu veranlasst, sich am Riemen zu reißen und sein Leben wieder in die Hand zu nehmen, nachdem er es bereits achtlos in die Ecke geworfen hatte.

Das war zwar keineswegs beabsichtigt, doch es macht Freude, wenn man auf diesem Weg auch etwas Gutes erreichen kann.

III. 100 Jahre Kriminalgericht

Als das altehrw├╝rdige Kriminalgericht in Berlin, das ich ├╝ber alles liebe, im Jahr 2006 100 Jahre alt wurde, hatte ich die Gelegenheit, an der Festschrift

Das Neue Kriminalgericht in Moabit: Festschrift zum 100. Geburtstag
Alois Wosnitzka (Herausgeber)
Berliner Wissenschaftsverlag
ISBN: 3-8305-1176-0
Beziehbar über z.B. Amazon (externer Link)

mitzuschreiben. Ich beteiligte mich mit einem Beitrag über die »Königliche Justizvollzugsanstalt Moabit«, heute bekannt als JVA Moabit, in welcher ich auch einen Teil meiner Ausbildung absolvierte.

Wer auch von dem schönen alten Gericht in der Turmstra├če 91 in 10559 Berlin fasziniert ist, dem sei dieses Buch sehr ans Herz gelegt.

IV. Zwei Leben — Romanprojekt

»Zwei Leben«, die Geschichte des Rechtsanwalts Wilhelm Schweiger, ist ein von mir geschriebener Roman, der mich seit 1995 begleitet hat, der aber bisher nie das Licht der gro├čen weiten Welt erblicken durfte.

Natürlich geht es in diesem Buch auch um Justiz, um das Doppelleben eines Berliner Rechtsanwalts. Ich musste meiner Familie versprechen, nicht im Selbstverlag 500 Bücher hinter dem Sofa zu produzieren und auch alle Book-on- demand-Projekte schieden aus. — Aber da bisher alles in Erf├╝llung gegangen ist, was ich mir von Herzen gew├╝nscht habe — vielleicht ja auch noch dieses Projekt. Harry Potter wollte am Anfang auch keiner haben.